Herzlich willkommen auf der Seite der Europa-Union Deutschland Kreisverband Freiburg e.V.

Interessierte und Mitglieder informieren wir zu unseren Aktivitäten über unseren regelmäßig erscheinenden Newsletter. Gern können Sie hier den Newsletter abonnieren.

CC0 Public Domain, www.pixabay.com CC0 Public Domain, www.pixabay.com

„Europas Zukunft liegt in unseren Händen!“

Freiburg, den 6. Mai 2017

 

„Europas Zukunft liegt in unseren Händen!“

 

„Europa hat schon bessere Zeiten gesehen. Die Freude am Europatag lassen wir uns dennoch nicht nehmen“, sagt Eva Böttcher, Kreisvorsitzende der Europa-Union Freiburg. „Zwar stehen EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien vor der Tür und ein beträchtlicher Teil der französischen Bevölkerung hat einer rechtsextremen und EU-feindlichen Politikerin das Vertrauen ausgesprochen. Die Mehrheit der europäischen Bürgerinnen und Bürger will aber nach wie vor ein vereintes Europa, in Deutschland sogar eine deutliche Mehrheit. Es bleibt dabei: Wir feiern den 9. Mai“, erklärt Böttcher.

 

„Es gibt keinen Grund zu resignieren. Wir haben unsere Zukunft selbst in der Hand und erst, wenn wir das vergessen, ist sie wirklich in Gefahr“, unterstreicht Böttcher. Jeder und jede einzelne könnten dazu beitragen, dass die Gräben in Europa wieder geschlossen würden.

„Pflegen wir unsere grenzüberschreitenden Freundschaften und interessierten wir uns für die Sorgen unserer europäischen Nachbarn!

 

Zeigen wir Flagge für Europa! Es gibt starke Argumente, mit denen wir Nationalismus und EU-Feindlichkeit entgegentreten können. Ob im Alltag, bei Kundgebungen oder in den sozialen Medien: Populismus und Europafeindlichkeit können nur dort gedeihen, wo sie keinen Widerspruch ernten. Die EU braucht mutige Bürger, die sich offen zu der europäischen Idee und den europäischen Werten bekennen“, appelliert die Europa-Union Kreisvorsitzende.

 

„Die Mitgliedstaaten der EU stehen zweifellos vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen und die Verunsicherung breiter Bevölkerungsteile ist verständlich. Es ist aber ein Trugschluss zu glauben, dass die wirtschaftlichen, sozialen und sicherheitspolitischen Fragen in nationalen Alleingängen gelöst werden können, von den globalen Themen ganz zu schweigen“, unterstreicht Eva Böttcher.

 

„Wer die EU abschaffen möchte, zerstört nicht nur seine eigene Zukunft, sondern auch die seiner Kinder und Enkel“, warnt die Europa-Union Kreisvorsitzende. Gerade die junge Generation fühle sich in einem geeinten Europa zu Hause. So hätten auch in Großbritannien junge Erwachsene mehrheitlich für einen Verbleib ihres Landes in der EU gestimmt. Ein Blick in die blutige Geschichte des Kontinents und die Konflikte in anderen Teilen der Welt zeige zudem, was für eine große Errungenschaft die auf freiheitlichen Werten und gemeinschaftlichem Recht gegründete Europäische Union sei.

 

„Wie soll es mit der EU nun weitergehen? Diese Frage muss dringend beantwortet werden“, betont Böttcher. Die Europa-Union begrüße daher das „Weißbuch zur Zukunft der EU“, das die Europäische Kommission Anfang März veröffentlicht hat. In fünf Szenarien werden dort mögliche Optionen der weiteren Zusammenarbeit auf EU-Ebene zur Diskussion gestellt. „Die Europa-Union wird sich in die Debatte intensiv einbringen“, kündigt die Kreisvorsitzende an. „Ob beim Thema Soziales Europa, Außenpolitik oder Migration: Wir wünschen uns eine bessere Zusammenarbeit auf europäischer Ebene und werden uns dafür starkmachen“, so Eva Böttcher.

Man spielt nicht mit der Europäischen Union

Die Jugend engagiert sich für Europa. Ein flammender Appell (in 8 Sprachen) der Schüler des Deutsch Französischen Gymnasiums Freiburg "Man spielt nicht mit der Europäischen Union".

http://www.dfglfa.net/dfg/de/ http://www.dfglfa.net/dfg/de/

Anlässlich des 60. Jubiläums der römischen Verträge kamen zehntausende am vergangenen Wochenende in Rom zusammen um für die europäische Idee zu demonstrieren. Der JEF Kreisverband Freiburg war zahlreich vertreten und erlebte neben spannenden Diskursen im Parlament und im Kongresszentrum eine mitreißende Demo.

25.03.2017, Europa-Union feiert Geburtsstunde des heutigen Europas

Europa feiert seine Gründung: Am 25. März jährt sich die europäische Einigung zum sechzigsten Mal. Im Jahr 1957 haben sechs europäische Staaten die „Römischen Verträge“ unterzeichnet und damit den Grundstein für das Europa in seiner heutigen Form gelegt. „Die Römischen Verträge sind der Meilenstein eines einzigartigen Friedensprojektes, das bis heute die Voraussetzung für Wohlstand und Stabilität in Europa ist“, so Eva Böttcher, Vorsitzende des Kreisverbandes Freiburg.
 
Mit den Römischen Verträgen wurde vor sechzig Jahren der Grundstein für das
heutige Europa gelegt. Die Verträge waren nicht nur die Grundlage der längsten
Friedensperiode in der europäischen Geschichte; mit den Römischen Verträgen
wurde auch ein gemeinsamer Markt geschaffen, der nach wie vor die Voraussetzung für Wohlstand und Stabilität aller europäischen Bürgerinnen und Bürger ist. „Die Römischen Verträge sind die Keimzelle der Einheit Europas und die Grundlage unseres wirtschaftlichen Erfolgs“, so Böttcher. Man könne an diesem Jahrestag mit Stolz auf das Erreichte zurückblicken, so die Vorsitzende weiter.
 
Die am 25. März 1957 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichneten Verträge beinhalteten unter anderem den EWG-Vertrag, mit dem die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) errichtet wurde, den EURATOM-Vertrag, mit dem die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) gegründet wurde, und das Abkommen über gemeinsame Organe für die Europäischen Gemeinschaften. Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wurden auch erste europäische Institutionen wie das Europäische Parlament oder ein gemeinsamer Gerichtshof auf den Weg gebracht.
 
„Europa ist es gelungen, dass auf Grundlage der Römischen Verträge eine
Gemeinschaft entstanden ist, die es geschafft hat, die Herausforderungen ihrer Zeit zu meistern“, so Böttcher. Nun gelte es aber, den Mut aufzubringen, Europa weiterzuentwickeln und die Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen. „Es ist an uns, die gemeinsame und bessere Zukunft Europas zu gestalten. Dazu laden wir alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein“, so Böttcher abschließend.
Foto: Puls of Europe Foto: Puls of Europe

Neujahrsempfang der Europaverbände im Landtag

Der Neujahrsempfang der Europa-Union Baden-Württemberg, der Jungen Europäer - JEF Baden-Württemberg und des Landeskomitees der Europäischen Bewegung fand auf Einladung von Landtagspräsidentin Muhterem Aras MdL im frisch renovierten Landtagsgebäude statt. Auch 2017 fanden wieder zahlreiche Aktive der Europa-Arbeit im Land den Weg in die Landeshauptstadt. In ihrer Begrüßung erinnerte Landesvorsitzende Evelyne Gebhardt MdEP an die Bedeutung Europas in schwierigen Zeiten. Im Jubiläumsjahr der Römischen Verträge gelte es, sich auf die Errungenschaften der EU zu besinnen. Landtagspräsidentin Muhterem Aras betonte in ihrer Rede die großen Herausforderungen angesichts einer zugespitzten Weltlage und wachsendem Populismus und Nationalismus in fast allen EU-Mitgliedstaaten. Umso wichtiger seien die Grundwerte Europas, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Sie dankte den Europaverbänden für ihren Beitrag, damit der Europagedanke in Baden-Württemberg weiterhin stark verankert bleibe. Der Landesvorsitzende der Jungen Europäer-JEF Markus Schildknecht rief dazu auf, trotz aller Krisen gerade jetzt Europa mit positiven Botschaften in Verbindung zu bringen und mit Zuversicht in die gemeinsame europäische Zukunft zu blicken.

(Quelle: EUD BW, Florian Ziegenbalg)

Zwei Europäer aus dem Südwesten zu Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt

Die baden-württembergische Landesvorsitzende der Europa-Union, Evelyne Gebhardt MdEP und der ehemalige Landesvorsitzende, sowie heutige Präsident der Europa-Union Deutschlands, Rainer Wieland MdEP, sind am heutigen Mittwoch zu Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt worden. Eine Neuwahl des Präsidiums des Parlaments wurde erforderlich, da der bisherige Parlamentspräsident, Martin Schulz, in die Bundespolitik wechselt. Sein Nachfolger ist der Italiener Antonio Tajani. Neben dem Parlamentspräsidenten wurden nun auch die 14 Vizepräsidenten gewählt; darunter gleich im ersten Wahlgang Evelyne Gebhardt MdEP (S&D- Fraktion) und Rainer Wieland MdEP (EVP).

(Quelle: EUD BW, Daniel Frey)

70 Jahre Europa-Union Deutschland:

Engagement für ein geeintes Europa wichtiger denn je

„Frieden, Freiheit und offene Grenzen: Was heute in Europa selbstverständlich scheint, war nach dem Grauen des zweiten Weltkriegs ein ferner Traum. Doch die Männer und Frauen, die im Dezember 1946 die Europa-Union ins Leben riefen, ließen sich nicht entmutigen“, erinnert Eva Böttcher, Kreisvorsitzende der Europa-Union Freiburg e.V. anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der überparteilichen Europa-Union Deutschland. „Unabhängig von Herkunft, Konfession oder Parteizugehörigkeit arbeiteten sie gemeinsam daran, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Heute sind wir gefordert, diese Vision zu verteidigen, das Erbe zu bewahren“, so Böttcher weiter.

 

Viele konkrete Forderungen der Europa-Union seien im Laufe der Jahre erfüllt worden, darunter die Abschaffung der Grenzkontrollen in Europa, die Direktwahl des Europäischen Parlaments und dessen kontinuierlicher Ausbau hin zu einer starken europäischen Volksvertretung.

 

„Dem europäischen Einigungswerk verdankt Deutschland die längste Friedensperiode seiner Geschichte und eine nie gekannte wirtschaftliche Entwicklung“, betont Böttcher. „Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Menschenwürde sind oberste Prinzipien der Europäischen Union. Dennoch sind Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in zahlreichen EU-Staaten heute in Gefahr“, warnt die Kreisvorsitzende. Vielerorts in Europa erlägen Menschen wieder der Versuchung des Nationalismus und der Abschottung. „Dabei bedürfen die großen Herausforderungen unserer Zeit gemeinsamer Antworten. Um bei diesen Themen mitgestalten zu können, müssen die europäischen Staaten mit einer Stimme sprechen“, so Eva Böttcher.

 

Deshalb setze sich die Europa-Union gerade jetzt für eine noch weitreichendere politische Integration ein. „Die EU braucht eine gemeinsame Außenpolitik, die den Namen auch verdient. Noch dringender benötigt sie aber das Bekenntnis ihrer Bürgerinnen und Bürger zur europäischen Idee, einem solidarischen Miteinander und ihren freiheitlichen Grundwerten“ mahnt Böttcher. Diese Überzeugung eine die 17.000 Mitglieder der Europa-Union Deutschland, der deutschen Sektion der Union Europäischer Föderalisten. „Das 70. Gründungsjubiläum ist uns im Kreisverband Freiburg Ansporn, die Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte zu verteidigen und die Begeisterung für unsere Vision von Europa zu den Menschen in Region am Oberrhein zu tragen“, bekräftigt die Vorsitzende.

 

Das 70. Jubiläum der überparteilichen Europa-Union Deutschland wird am 9. Dezember an ihrem Gründungsort, im niedersächsischen Syke, gefeiert.

 

Europa aktiv 5-2016  //  Sonderausgabe 70 Jahre Europa-Union

Ab den 01.08.2016 hat unsere Kreisgeschäftsstelle eine neue Anschrift

Europa-Union Deutschland,

Kreisverband Freiburg e.V.
Oberbirken 2
79252 Stegen

Europa retten: Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt?

Europa braucht Dich jetzt!

 

Unser in Freiheit geeintes Europa ist in Gefahr. Deshalb sind jetzt die Freunde Europas in der Pflicht: Wir alle können in unserem persönlichen Umfeld viel erreichen! Das beginnt mit der Diskussion im Familien- und Bekanntenkreis und setzt sich in unserem politisch-gesellschaftlichen Engagement fort.

 

Wir freuen uns deshalb, unsere Mitgliederkampagne „Europa braucht Dich jetzt!“ präsentieren zu können. Sie wurde in den letzten Wochen gemeinsam von JEF und Europa-Union ins Leben gerufen. Herzstück der Kampagne ist die Webseite www.europa-retten.de.

 

Die Kampagne hat Erfolg, wenn sie von möglichst Vielen getragen wird.

 

So kannst Du die Kampagne unterstützen:

·         auf Facebook teilen

www.facebook.com/138085562820/posts/10153550172377821

·         bei Twitter retweeten

https://twitter.com/JEF_de/status/748939825856782336

·         Kampagnenlogo mit Link in E-Mail-Abbinder aufnehmen

·         Bekannte einladen, bei uns mitzumachen www.europa-retten.de

 

Wer soll für Europa kämpfen, wenn nicht wir und alle überzeugten Europäerinnen und Europäer mit uns?

 

Werde aktiv! Wir freuen uns auf Deine Unterstützung, Dein Feedback, Deine Ideen!

 

Mit europäischen Grüßen

 

Christian Moos, Generalsekretär der Europa-Union Deutschland e.V.

Vincent Venus, Generalsekretär der JEF Deutschland e.V.

 

Europa-Union Deutschland e.V.

Sophienstr. 28/29

D - 10178 Berlin

Fon +49 - (0)30 - 3036201-30

Fax +49 - (0)30 - 3036201-39

info@europa-union.de

www.europa-union.de
Facebook  Twitter  XING

 

Junge Europäische Föderalisten e.V.

Sophienstraße 28/29

D-10178 Berlin
Fon: +49-(0)30-978941-81
Fax: +49-30-97 89 41 82

info@jef.de
www.jef.de

Facebook  Twitter

Aktuelle Berichterstattung zum Thema Brexit in unseren Dachverbänden

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier ein Überblick über die aktuelle Berichterstattung zum Thema Brexit in unseren Dachverbänden:
1. UEF - Union Europäischer Föderalisten (Europäischer Dachverband in Brüssel): http://www.federalists.eu/uef/news/after-the-uk-vote-a-renewed-commitment-to-political-unity/
2. Präsident der Europäischen Bewegung Deutschland, Dr. Rainer Wend: http://www.netzwerk-ebd.de/nachrichten/reiss-dich-zusammen-europa-ebd-praesident-wend-zum-brexit-votum/
3. Präsident der Europa-Union Deutschland, Rainer Wieland MdEP: http://eubw.eu/news/rainer-wieland-nach-dem-referendum-schluss-mit-der-nabelschau_301

 

Aus Baden-Württemberg:
1. Landesvorsitzende der Europa-Union Baden-Württemberg, Evelyne Gebhardt MdEP: http://eubw.eu/news/evelyne-gebhardt-europa-wird-brexit-ueberstehen_302
2. Landesvorsitzender der Jungen Europäer - JEF Baden-Württemberg, Markus Schildknecht: https://www.jef-bw.de

Europatag 2016 – Einstehen für europäische Werte

„Nationalismus und die Angst vor Fremdem haben zu den schwärzesten Kapiteln in der deutschen und europäischen Geschichte geführt“, erinnert Eva Böttcher, Kreisvorsitzende der Europa-Union Freiburg anlässlich des Europatages am 9. Mai. „Im vereinten Europa sind Generationen von Menschen herangewachsen, für die Frieden und Wohlstand selbstverständlich sind. Das ist ein großes Glück. Dennoch dürfen wir niemals vergessen, woher wir kommen“, mahnt Eva Böttcher. Die derzeit wiedererstarkten national-chauvinistischen Parteien und Bewegungen in Europa stellten eine große Gefahr dar.

 

„Es steht nichts Geringeres auf dem Spiel als Europas Zugehörigkeit zur westlichen Wertegemeinschaft“, warnt Eva Böttcher. „In den europäischen Verträgen haben sich die EU-Mitgliedstaaten zur Achtung der Menschwürde, zu Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verpflichtet. Die Europäische Grundrechtecharta garantiert Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und die Freiheit der Medien“ erinnert Eva Böttcher.

 

„Es liegt auch an uns Bürgerinnen und Bürgern, diese Werte zu verteidigen. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass Vielfalt, Toleranz und Solidarität in Deutschland und Europa gelebt werden“, sagt die Vorsitzende der Europa-Union Freiburg „Dazu gehört auch, in unserem alltäglichen Umfeld Vorurteile nicht unwidersprochen zu lassen und populistische Parolen mit Argumenten zu entkräften“, so Eva Böttcher.

 

Ein klares Bekenntnis zu Europa und seinen Werten setzte die Europa-Union Deutschland bei ihrem 61. Bundeskongress am 16./17. April in Dresden. Unter dem Motto „Herausforderungen meistern, Errungenschaften bewahren, Grundwerte verteidigen“ forderte der Verband ein klares Bekenntnis für Presse- und Meinungsfreiheit im Dialog mit Partnerländern der EU und begrüßte die neuen Mechanismen zur Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit in den EU-Mitgliedstaaten.

 

Am Donnerstag, den 12. Mai präsentiert sich die Europa Union Freiburg im Rahmen der Europawoche von 13 bis 17 Uhr auf dem Kartoffelmarkt in Freiburg. Interessierte sind herzlich willkommen!

Der neu Vorstand der Europa-Union Freiburg stellt sich vor:

Vorstand der Europa-Union Deutschland KV Freiburg e.V. Vorstand der Europa-Union Deutschland KV Freiburg e.V.

(1. Reihe) Eva Böttcher (Kreisvorsitzende; dritte Person von links), Dr. Volker Pilz (Stellvertretender Vorsitzender; zweiter von links), Reiner Wichels (Schatzmeister; erster von links), Charlotte Dian (Kassenprüferin; zweite von rechts), Laura Maria Schmidt Kooptiertes Mitglied, Vorstandsvorsitzende der JEF Freiburg; erste von rechts), (2. Reihe links) Thomas Staub (Kassenprüfer), Klemens Huber (Beisitzer), Carolin Dunkelberg (Beisitzerin), Susan Dideban (Besitzerin), Annika Lorenz (Stellvertretende Vorstandsvorsitzende)


Es fehlt Florian Schmid (Beisitzer).

Europa-Union fordert mehr Menschlichkeit gegenüber Flüchtlingen

Die überparteiliche Europa-Union Deutschland fordert anlässlich des Europatages die EU-Mitgliedstaaten auf, mehr Verantwortung für Flüchtlinge zu übernehmen. „Am 9. Mai gedenken wir der Anfänge des europäischen Friedensprojektes. Der dauerhafte Frieden innerhalb der Europäischen Union ist unser größtes Glück und gleichzeitig Auftrag für uns, Menschen aus Krisengebieten Schutz zu gewähren. Der Tod unzähliger Flüchtlinge im Mittelmeer ist unseres Wohlstandes und unserer Werte unwürdig“, sagt Eva Böttcher, Vorsitzende der Europa-Union Deutschland Kreisverband Freiburg e.V..

„Eine Europäische Union, die sich als Festung versteht, verletzt ihre eigenen Grundwerte. Die Flüchtlinge, die sich auf den gefährlichen Weg nach Europa begeben, sehnen sich nach dem, was für uns inzwischen alltäglich ist: Freiheit, Sicherheit und Frieden“.

„Die Aufnahme von Flüchtlingen allein reicht jedoch nicht aus“. „Die europäischen Staaten sind in der Pflicht, ihren Beitrag zu gerechten und rechtsstaatlichen Verhältnissen in den Ursprungsländern zu leisten. Kriegsflüchtlinge müssen bereits in den Nachbarregionen angemessen versorgt werden. Hier kann finanzielle Unterstützung aus Europa eine große Verbesserung bewirken“. „Allzu oft stehen wir Armut und Ausbeutung in unseren Nachbarkontinenten gleichgültig gegenüber. Diese Zustände dürfen wir weder dulden, geschweige denn davon profitieren“. Auf ihrem Bundeskongress im bayerischen Memmingen Ende April forderte die Europa-Union Deutschland daher größere Anstrengungen in der Entwicklungszusammenarbeit.

„In diesen Tagen gedenken wir des Kriegsendes vor 70 Jahren. Damals war ganz Europa von Krieg und Tod traumatisiert. Lassen Sie unser Gedenken nicht nur in Worte, sondern auch in Taten fassen und den Flüchtlingen in unserer Stadt Freiburg mit Gastfreundschaft begegnen“. „Die Menschen, die sich mit dem Mut der Verzweiflung auf die gefährliche Überfahrt nach Europa begeben haben, verdienen unsere Achtung und unser Willkommen. Vielen Menschen ist in ihrer Heimat und auf der Flucht unsagbares Leid geschehen. Besuchen Sie Ihre neuen Nachbarn, hören Sie ihre Geschichte und begleiten Sie sie bei ihren ersten Schritten in Deutschland! Wir können viel voneinander lernen.“

Beitrag von Allgäu TV zum 60. Bundeskongress der Europa-Union Deutschland in Memmingen vom 25./26.04.2015 (Erster Beitrag bis Min. 5:38)

Grußwort der Landesvorsitzenden der Europa-Union Deutschland Baden-Württemberg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Europa-Union Deutschland, Kreisverband Freiburg e.V.